Home
Galerie
Suche
Neuzugänge
Fotobücher
Texte
Kontakt
Impressum
Fotografischer Ansatz
Lochkamera
Unschärfe
Schlitzblende
Panorama
Digiart

Digiart

In meiner Online-Galerie finden sich zwei Typen von Digiart-Bildern. Einmal sind Aufnahmen enthalten, die in starkem Maße digital nachbearbeitet wurden: wie z.B. starke Vergrößerungen niedrig aufgelöster Foto-Handy-Aufnahmen und Aufnahmen mit punktuellen Farbmanipulationen. Daneben sehen Sie hier Bilder, die mit Hilfe eigener, speziell entwickelter digitaler Bildverarbeitungstools produziert wurden, wie z.B. meine Bild-im-Bild-Kompositionen.

Bild-im-Bild-Kompositionen mit Minibildern

Ein erster Ansatz besteht darin, ein gegebenes Quell-Foto in ein grobes Raster zu zerlegen, z.B. in Segmente mit einer Größe von 50x50 Pixeln. Diese Segmente werden die Farbinformation des Ziel-Bildes liefern. Die Strukturinformation dieses Segments (Formen, Kontraste etc.) geht verloren. Sie wird ersetzt durch die Strukturinformation des Gesamtbildes (für die genannten Beispielsegmente auf ein Minibild von jeweils 50x50 Pixel verkleinert). Die originäre Farbinformation dieses verkleinerten Gesamtbildes geht verloren und wird ersetzt durch die Farbinformation des Quell-Segments. Mit Abstand betrachtet erkannt man das grob aufgelöste Quell-Bild. Mit geringer werdender Distanz ist es nicht mehr wahrnehmbar. Stattdessen erscheinen die Mikrostrukturen des Bildes in Form der eingefärbten Minibilder immer klarer. Bei aller nächster Enfernung erkennt man nur das Tableau der eingefärbten Minibilder.

Die nachstehende Abbildung skizziert in Teil a) den Produktionsprozeß für ein Beispielsegment. In Teil b) sind die Histogramme der Farbwerteverteilung der drei beteiligten Bilder zu sehen. Es wird deutlich, dass Quellbild und Zielbild die gleiche Farbwertverteilung aufweisen. Das Zielbild enthält aber weiterhin die Formen und Konstraste des Minibildes.


Bild-im-Bild-Kompositionen mit einem zweiten Quellbild gleichen Formats

In einem zweiten Bild-im-Bild-Ansatz wird statt des verkleinerten Gesamtbildes ein zweites, gleich großes Quell-Bild gewählt, das ebenfall in das gleiche Segment-Raster des ersten Quellbildes zerlegt wird. Das Zielbild wird aus Segmenten zusammengesetzt, die auf der Strukturinformation des zweiten Quell-Bildes und der Farbinformation des ersten Quell-Bildes beruhen. Aus der Entfernung betrachtet, erkennt der Betrachter das scheinbar grob aufgelöste erste Quellbild. Verringert der seinen Betrachtungsabstand, verliert sich das erste Bild und die feinen Strukturen des zweiten Quellbildes treten zutage.